Donnerstag, 2. Januar 2014

Lachen ist die beste Medizin!

18.12.2013
22.47 Uhr
Im Zug von Berlin nach Hause

Lachen ist die beste Medizin!

Das habe ich heute auch gedacht und bin mit meinem Ticket nach Berlin zu Dr. Eckart von Hirschhausen gefahren.
Eigentlich wollte ich diesen Post im Zug zurück per Handy schreiben, aber leider ist mein Akku alle und so schreibe ihn den Text handschriftlich und tippe ihn die Tage ab. Unverfälscht und ohne die Gedanken, die das Gespräch morgen auslösen kann.
Im Gepäck hatte ich ein Weihnachts-Wichtelpäckchen, welches ich für eine Wichtelrunde gepackt hatte. Meine Partnerin, welche mir ein Päckchen gepackt hat, wohnt nämlich auch in Berlin und so dachten wir, wir sparen Porto.
Also bis zum Zoo, dort beim Asiaten etwas zum Abendbrot gegessen und dann zum Treffpunkt und gewartet.
Eine halbe Zigarette später war sie dann da und wir tauschten die Geschenke aus und quatschten noch ein wenig.
Abschließend noch ein Foto, welches im Forum gewünscht wurde und dann ging jeder wieder seiner Wege.
Mein Weg führte nun zur Universität der Künste. Dort mit meinem riesen Paket angekommen wurde ich gleich von der Security und den Menschen vom "Rote Nasen"-Stand angesprochen, welche meinten: "Geschenke? Wäre doch gar nicht nötig gewesen!"
Während ich auf die restlichen Chaoten wartete, mit welchen ich den Abend dort verbringen wollte, wurde ich noch angesprochen, dass ich doch bitte das Paket und die Tasche abgeben solle.
Also kurz wieder runter und die Sachen abgegeben, als ich nun die Treppe wieder hoch laufe sind vor mir schon die ersten gelaufen, die ich kannte und so haben wir uns begrüßt und danach unsere Plätze bezogen.
Es war ein grandioser erster Teil. Wir haben viel gelacht, aber es hatte auch viel nachdenkliches und wahres an sich.
In der Pause war ich dann mit einer Chaotin auf der Toilette, mit der ich mich wirklich sehr gut verstehe.
Danach standen wir noch am Stand der "Roten Nasen", weil sie sich eine kaufen wollte. Wir standen nach dem Kauf noch so am Rand und quatschten, bis ich kurz zur Seite schaute. Und da stand er auf einmal direkt neben mir, hinter dem Verkaufstisch: Dr. Eckart von Hirschhausen. Ein super sympathischer Mensch. 
In der zweiten Hälfte saß ich dann an der Tür, da ich etwa in der Mitte raus musste um meinen Anschluss-Zug zu bekommen.
Aber das, was ich mitbekommen habe, war wirklich sehr genial und ich hatte viel Spaß.
Mir wurde auch unten von der Chaotin gesagt, dass ich gut aussehe und das es mir wohl auch gut gehe. Sie war sehr verwundert, als ich das verneinen musste.
Man sieht daran wieder ein mal: Lachen ist eben doch die beste Medizin! 

Kommentare:

  1. Ich beneide dich! Den Hirschhausen hätte ich auch gerne mal live gesehen..

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,

    Ich hab Ihn auch nur auschnittsweise im TV gesehen. Das muss Ich mir auch irgendwann mal antun.

    Grüße

    Philipp

    AntwortenLöschen